Au! Was Sie bei Ohrenschmerzen tun können

Ohrenschmerzen gehören zu den unangenehmsten Symptomen, von denen wir betroffen sein können. Und zumeist ist der Schmerz dabei sehr intensiv. Was Sie über Ihre Ohrenschmerzen wissen müssen und was Sie dagegen unternehmen können, lesen Sie hier.

Ganz gleich ob Kinder oder Erwachsene davon betroffen sind: Ohrenschmerzen werden wie Zahnschmerzen von vielen Menschen als ganz besonders unangenehme Schmerzen beschrieben. Vor allem bei kleinen Kindern, die sich noch nicht (gut) artikulieren können, sollte man daher ein aufmerksames Auge haben, wenn sie sich häufig ans Ohr greifen und unruhig oder quengelig sind.

Wichtig zu wissen ist, dass Schmerzen im Ohr unterschiedlichste Ursachen haben können, die in den meisten Fällen ärztlich abzuklären sind. Wir haben hier die wichtigsten Gründe für Ohrenschmerzen für Sie im Überblick aufgelistet und sagen Ihnen, was jetzt helfen kann.

Ursachen für Ohrenschmerzen im Überblick

Die Auslöser von Ohrenschmerzen können vielfältig sein. Die möglichen Ursachen im Überblick:

  • Entzündungen des Ohres
  • Halsentzündungen
  • Verletzung von Gehörgang oder Trommelfell
  • Zahn- oder Kieferprobleme
  • Zu viel Ohrenschmalz

Ohrenschmerzen durch Ohrenentzündungen

Ein häufiger Grund für Ohrenschmerzen sind Entzündungen der Ohrmuschel oder des Gehörgangs, wie zum Beispiel eine Badeotitis. Hier ist immer eine ärztliche Kontrolle der Beschwerden notwendig. Mehr zum Thema Ohrenentzündungen lesen Sie hier.

Ohrenschmerzen durch eine Halsentzündung

Schmerzen können ausstrahlen. Auch wenn die Ohren weh tun, kann es sein, dass die Ursache für die Schmerzen gar nicht im Ohr selbst liegt. Eine Mandelentzündung – medizinisch auch Tonsillitis genannt – kann als Begleiterscheinung Ohrenschmerzen verursachen. Hier helfen Medikamente gegen die Halsbeschwerden. Mittlerweile stehen sogar homöopathische Lutschpastillen für Schmerzen im Hals zur Verfügung.

Ohrenschmerzen durch Verletzungen des Gehörgangs oder des Trommelfells

Starke, plötzlich auftretende Ohrenschmerzen können ein Hinweise auf eine Trommelfellverletzung sein, die z. B. durch eine direkte Verletzung mit Wattestäbchen oder spitzen Gegenständen entstanden ist. Hier ist vor allem auf Kinder zu achten, die sich spitze Gegenstände ins Ohr stecken können, was ebenso eine Gehörgangsverletzung nach sich ziehen kann.  Auch ein kleiner Fremdkörper, der beim Spielen ins Ohr geraten ist, kann Ohrenschmerzen verursachen. Eine Trommelfellverletzung kann aber auch durch die Veränderung des Luftdrucks entstehen – das ist etwa bei einem Schlag aufs Ohr genauso der Fall wie bei einigen Tauchunfällen.

Ohrenschmerzen durch Zahnprobleme

Eine Fehlstellung oder ein Gelenkproblem des Kiefers kann ebenso zu einem Gefühl von Ohrenschmerzen führen wie Entzündungen im Bereich der Zähne. Manchmal kann nicht zugeordnet werden, ob der Schmerz nun aus dem Kiefer oder doch aus dem Ohr kommt. Wird im Ohr keine Ursache gefunden, empfiehlt es sich, den Zahnarzt aufzusuchen und ihm von den Ohrenschmerzen zu erzählen.

Ohrenschmerzen durch zu viel Ohrenschmalz

Zu viel Ohrenschmalz, das den Gehörgang verschließt kann ebenso zu Ohrenschmerzen führen. Wie Sie Ihre Ohren richtig und sicher von Ohrenschmalz befreien, können Sie hier nachlesen.

Hilfe bei Ohrenschmerzen

Ganz gleich, um welche der Ursachen es sich bei Ihnen handelt: Ohrenschmerzen sollten immer zuerst ärztlich abgeklärt werden. Erst wenn der Auslöser gefunden ist, kann mit der passenden Therapie gegen Ihre Ohrenschmerzen begonnen werden.

Zusätzlich zur ärztlichen Kontrolle können Sie selbst einiges unternehmen, um Ohrenschmerzen vorzubeugen und sie zu behandeln.

Richtige OhrhygieneVerzichten Sie auf Wattestäbchen, wenn Sie überschüssiges Ohrenschmalz entfernen wollen. Mehr zum Thema lesen Sie hier.
Regelmäßige KontrolleLassen Sie Ihre Ohren regelmäßig vom Arzt kontrollieren, vor allem, wenn Sie unsicher sind, ob genügend oder zu wenig Ohrenschmalz vorhanden ist.
Homöopathische OhrentropfenIn der Apotheke gibt es bewährte homöopathische Ohrentropfen, die zur Abschwellung und Schmerzlinderung bei Erkrankungen des äußeren Gehörgangs wie z. B. Reizung und Rötung oder ekzematösen Verkrustungen angewendet werden. Dieses Mittel steht auch für Kinder ab 6 Jahren zur Verfügung.
ZwiebelwickelEin trockenes Säckchen mit Zwiebelstückchen für etwa eine halbe Stunde aufs Ohr gelegt, kann bei manchen Formen von Ohrenschmerzen helfen.
Auf zu viel Wärme verzichtenGerade wenn sich schon eine Entzündung breit gemacht hat, sollten Sie nicht mit Wärmflaschen oder anderen Hitzequellen an Ihrem Ohr hantieren, denn hier kann direkte Wärme kontraproduktiv wirken.

 

OTO_URL3_1811_L

Menü