Tag der Homöopathie 2018

Homöopathie in der Onkologie
Kostenloser Infoabend für PatientInnen, Angehörige und Interessierte am 12. April im Billrothhaus anlässlich des Tages der Homöopathie

Dank medizinischer Forschungsergebnisse, neuer Medikamente und Behandlungsstrategien konnten in der konventionellen Krebstherapie in den vergangenen Jahren enorme Erfolge verbucht werden. Einige Tumorarten sind heilbar, andere haben sich zumindest von einer tödlichen zu einer chronischen Erkrankung entwickelt. Die Therapien werden für die Betroffenen immer verträglicher, trotzdem ist die Liste der möglichen Nebenwirkungen lang. Übelkeit und Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung, Haarausfall, Haut-Ekzeme und eine Veränderung der Nägel sind häufige Begleiterscheinungen der Chemotherapie. Mukositis (eine Entzündung der Schleimhaut), Störungen der Geschmacksempfindungen, Knochen- und Gelenkschmerzen treten oft nach der Strahlentherapie auf, zudem empfinden die PatientInnen die gesamte Therapie emotional sehr belastend. Appetitlosigkeit, Schlafstörungen und Angstzustände, extreme Müdigkeit bis hin zu Depressionen beeinträchtigen die Lebensqualität.

„Die homöopathische Medizin bietet uns eine Vielzahl von Arzneien, mit denen wir die Nebenwirkungen der konventionellen Krebstherapie lindern können und die Lebensqualität der PatientInnen positiv beeinflussen können. Oft ist erst durch unsere Intervention eine optimale Behandlung möglich“, so die ReferentInnen Allgemeinmedizinerin Dr. Ilse Fleck und Dr. Erfried Pichler, Vorstand der Österreichischen Gesellschaft für Homöopathische Medizin (ÖGHM).

Anlässlich des Geburtstages von Samuel Hahnemann, dem Erfinder der Homöopathie, werden die ReferentInnen am Vortragsabend den Stellenwert der traditionellen Therapiemethode in der Onkologie darlegen und anhand von Fallbeispielen gut wirksame Arzneien vorstellen.
Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Wann und Wo: Donnerstag, 12. April 2018, 18-20 Uhr, Billrothhaus – Gesellschaft der Ärzte in Wien, Frankgasse 8, 1090 Wien
Weitere Infos: www.homoeopathiehilft.at und www.homoeopathie.at

 

Menü